Der Raumwerker Hans-Gerhard Schörmann aus Sögtrop

Der Raumwerker

Mit Hans-Gerhard Schörmann die Vielfalt von Holz entdecken

Es gibt Plätze, da fühlt man sich sofort wohl. In einer gemütlichen, durchdachten Ferienwohnung mit viel Holz und warmen Farben. In einem schönen Lokal, in dem man sich ungestört von den Gesprächen der Tischnachbarn unterhalten kann - dank einer Akustikdecke. An einer coolen Bartheke in ganz ungewöhnlicher Holz-Kupfer-Optik.

„Ich habe mich nach nichts anderem umgeguckt. Ich wollte einfach Tischler sein und genau an diesem Ort, in diesem Haus bleiben.“



Ein Tischler aus dem Schmallenberger Sauerland

Wenn Sie hier im Schmallenberger Sauerland oder der Ferienregion Eslohe an einem solchen Platz sind, könnte es sein, dass Hans-Gerhard Schörmann seine Hände im Spiel hatte. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn diese braucht er neben viel Kreativität und technischem Verständnis unbedingt für seine Arbeit. Wie oft mögen diese wohl schon über eine Holzoberfläche gestrichen, einen Hobel oder Hammer gehalten - und ein einzigartiges Objekt geschaffen haben. Hans-Gerhard Schörmann ist Tischler, ein gefragter in der Region. Über 50 Prozent seiner Auftraggeber kommen aus dem Gastgewerbe. Hotels, Ferienwohnungen, Restaurants und Gasthöfe - vielen hat er mit seiner Arbeit zu einem besonderen Ambiente verholfen.

Das Thema Holz ist ihm quasi in die Wiege gelegt worden. Schon als kleiner Junge half er gern in der Werkstatt seines Großvaters mit, die dieser 1932 in Schmallenberg-Sögtrop in einem kleinen Backhaus gründete und die später von seinem Vater fortgeführt wurde. Eigentlich sollte der große Bruder von Hans-Gerhard Schörmann die Tischlerei übernehmen, so hatte es der Opa gewollt. Doch der hatte ganz andere Pläne - zum Glück, denn so erfüllte sich für ihn ein Traum. „Ich habe mich nach nichts anderem umgeguckt. Ich wollte einfach Tischler sein und genau an diesem Ort, in diesem Haus bleiben.“ Mit 27 Jahren übernahm er den Betrieb und entwickelt ihn seitdem beständig weiter. Fertigte er vor einigen Jahren meist Treppen, Türen, Fenster und Massivholzmöbel, konzentriert er sich heute vorwiegend auf hochwertige, ausgefallene Inneneinrichtungen gewerblicher Kunden. Aber auch seine private Kundschaft kommt mit kreativen, herausfordernden Projekten zu ihm, wie z.B. mit dem Bau eines Heimkinos. Zur Hotellerie und Gastronomie kam er über das Planungsbüro RAUMZENIT aus Schmallenberg, das ihn für den Bau einer Akustikdecke im Familotel Ebbinghof engagierte. Es folgten u.a. das Hotel Deimann mit einer Ladenpassage und das Bergdorf LiebesGrün, in deren Chalets und Nestern Hans-Gerhard Schörmann mit dem kompletten Innenausbau beauftragt war. Wandverkleidungen, Sitzmöbel, Bäder, Küchen, Betten - alles, was dort aus Holz ist, kommt von der Tischlerei Schörmann. 130 Kubikmeter Eiche und Esche aus heimischen Wäldern wurden dabei verarbeitet. Kurze Transportwege sind ihm besonders wichtig. Seine Art zu arbeiten, hat sich in den letzten Jahren enorm verändert - sie ist vielfältiger und noch kreativer geworden. Bei Aufträgen aus dem Gastgewerbe findet er spannend, dass so unterschiedliche Bereiche und Materialien miteinander kombiniert werden. Der Tischler durfte lernen, mit Stoff, Glas, Stein und Metall umzugehen und diese perfekt mit dem passenden Holz abzustimmen. Für eine Theke in der Schützenhalle in Kirchrarbach behandelte er z.B. die Oberfläche von Kupferplatten so, dass diese eine dunkle Optik bekamen und fasste sie dann in einen Eichenrahmen. „Eiche ist mein Lieblingsholz und seit einigen Jahren total angesagt. Sollten früher die Bretter eine möglichst glatte Oberfläche haben, ist heute vor allem astiges, stark gebürstetes Holz gefragt. Da die Äste mehr Lack ziehen, entstehen dabei interessante Farbschattierungen.“ Um diese später z.B. als Wandverkleidung zur Geltung zu bringen, braucht es einen guten Blick für die Verlaufsstrukturen des Holzes. Deshalb ist der Tischlerei-Chef immer vor Ort, damit die Projekte auch so umgesetzt werden, wie er sich das vorgestellt hat.

Jeder Tag beginnt für den Handwerksmeister mit Vorfreude auf anstehende Aufgaben, „auch am Montag“, fügt er lächelnd hinzu. „Meine sechs Mitarbeiter sind mit gleichem Herzblut bei der Sache, sonst würde es auch nicht funktionieren.“ Das spüren seine Kunden. Tatsächlich würde er heute den gleichen Beruf wieder erlernen und er hat seine Begeisterung auch an seinen Sohn Eric weitergegeben, der den Betrieb seines Vaters einmal übernehmen möchte. In seiner Freizeit genießt Hans-Gerhard Schörmann gerne den Blick von Winkhausen aus auf die umliegenden, bewaldeten Hügel. Dort geht er nämlich regelmäßig mit seiner Frau Susanne zum Golf spielen. „Tatsächlich brauche ich dann keinen Urlaub mehr, denn das ist für mich Erholung pur.“


Hans-Gerhard Schörmann

Im Porträt

Hans-Gerhard Schörmann schafft mit seiner Arbeit Wohlfühlatmosphäre bei vielen Gastgebern im Schmallenberger Sauerland und der Ferienregion Eslohe. Von Möbeln bis zu Wandverkleidungen - als Tischler kann er alles selbst entwerfen und mit seinem Team umsetzen oder, in Kooperation mit Innenarchitekten und Raumplanern, Räumen einen völlig neuen Look geben. 


Gastlichkeit erleben

im Schmallenberger Sauerland...

Betten wie für Sie gemacht

Unterkünfte im Schmallenberger Sauerland und der Ferienregion Eslohe

Sie suchen ein Hotel mit viel Komfort und Wellnessangebot? Als junge Eltern wissen Sie die unschlagbaren Vorteile einer kleinkindgerechten Ferienwohnung zu schätzen? Sie buchen am liebsten eine gute Frühstückspension, weil Sie gern nach Lust und Laune einkehren?

So vielfältig die Erwartungen an ein perfektes Urlaubsdomizil sind, so abwechslungsreich ist das Angebot an Unterkünften im Schmallenberger Sauerland und der Ferienregion Eslohe. Wählen Sie aus etwa 450 Betrieben mit insgesamt ca. 6.300 Betten und entdecken Sie Ihre persönlichen Favoriten...